Flurfunk 06

Das Sommerheft kennt zwei große Themen: Der andauernde Streit zwischen Verfechtern der klassischen Medien und denen der neuen Formen lenkt das Augenmerk auf die Kommunikation von morgen. Was machen Twitter, Facebook und Co. aus unserer Sprache? Bedauerliche Verkürzung oder Fortentwicklung? Lesen wir in ein paar Jahren noch eine Zeitung oder einfach nur noch eine virtuelle Aufbereitung unserer Lieblingsblogs, als Livestream auf dem Küchentisch? Wir empfinden die zahlreicher werdenden Möglichkeiten der Kommunikation als echte Bereicherung, meistens jedenfalls. Immer erreichbar sein – das hat natürlich seine Tücken, auch darum soll es in diesem Heft gehen. #Ruhe

Große Ereignisse werfen derweil ihre Schatten voraus: Die nahende Bundestagswahl drängt sich auch in den Flurfunk und bildet Themenschwerpunkt Nummer 2. Wir wollen aber – anders als die Parteien in ihren Wahlprogrammen – nicht bloß Versprechungen machen. Praktisch veranlagt wie wir sind, gibt es einen Wahlschein-to-go (zum Heraustrennen), der die lästige Wartezeit vor dem Wahlbüro verkürzt. Wer geschickt mit den Händen ist, darf sich sogar seinen eigenen Kanzler basteln. Viel Spaß!

Gänzlich veredelt wird das Heft durch den Düsseldorfer Autor Sven-André Dreyer, der uns zwei seiner grandiosen Texte zur Veröffentlichung überlassen hat. Vielen Dank!